Investmentfonds

Investmentfonds sind Fonds, die Anlegergelder bündeln, um dieses gewinnbringend zu investieren. In der Regel investieren Investmentfonds in Aktien und legen für Ihre Anlageentscheidungen die fundamentale Analyse zu Grunde. Investmentfonds werden von sogenannten Kapitalanlagegesellschaften (umgangssprachlich auch Fondsgesellschaften) aufgelegt und sind rechtlich Sondervermögen der jeweiligen Gesellschaft. Das bedeutet, dass das Fondsvermögen streng getrennt von dem Vermögen der Gesellschaft verwaltet wird.

Durch die strikte Trennung von Fonds- und Gesellschaftsvermögen, zeichnen sich Investmentfonds durch eine hundertprozentige Einlagensicherheit aus. Im Gegensatz zu Anlagezertifikaten besteht bei Investmentfonds also kein Emittentenrisiko. Dennoch drohen Anlegern bei der Anlage in Investmentfonds hohe Verluste. Zwar wird das Anlagevermögen in viele verschiedene Aktiengesellschaften investiert und oft über verschiedene, Regionen, Länder oder Branchen gestreut, allerdings verursacht ein übergeordneter Abschwung der Weltwirtschaft fast immer große Verluste bei Investmentfonds.

Durch gezieltes Stockpicking ist das Fondsmanagement eines Investmentfonds jedoch bestrebt, eine Outperformance gegenüber der Benchmark (einem Vergleichsindex) zu erzielen. Für diese Chance und die Arbeit des Fondsmanagements wird von der Fondsgesellschaft meist eine jährliche Verwaltungsgebühr erhoben, die sich auf 0,5 bis 2 Prozent belaufen kann. Neben diesen laufenden Fixkosten muss beim Erwerb eines Investmentfonds meist noch ein Ausgabeaufschlag (AA) bezahlt werden, welcher sich in der Regel auf bis zu 5 Prozent belaufen kann. Dieses Agio deckt die Vertriebskosten der Fondsgesellschaft oder kooperierender Banken.

Faktisch gelingt aber nur wenigen Investmentfonds eine nachhaltige Outperformance gegenüber der Benchmark. So laufen lediglich 10 Prozent aller Investmentfonds besser als ein Indexinvestment. Dies liegt weniger an Fehlentscheidungen des Managements, als an der Kostenstruktur der Investmentfonds, welche die Rendite stark dezimiert. Allerdings bieten Investmentfonds gute Möglichkeiten zur Streuung des Kapitals und nehmen dem Anleger komplexe und zeitintensive Anlageentscheidungen ab. Außerdem bedarf es bei der Anlage in Investmentfonds keiner fundierten Expertise im Finanzbereich.

Der Erwerb von Investmentfonds ist immer über die Fondsgesellschaft möglich, oder kann über Banken und Sparkassen erfolgen. Ein Fondsdepot bei der jeweiligen Fondsgesellschaft ist in der Regel kostenfrei. Beim Erwerb über eine Börse (nur bei manchen Fonds möglich) entfällt zwar der Ausgabeaufschlag, allerdings fallen Order- und Depotkosten an.